Streetwear für den Winter

Die Bekleidungsindustrie verwendet den Begriff Streetwear, der im Jahre 1976 durch die Bekleidungsfirma Vision Street Wear kreiert wurde, meist um jugendliche, legere Markenkleidung zu beschreiben. Die Designer der Streetwear bedienen sich hierbei in der Regel jeweils aktueller Modetrends, die auf der Straße geboren werden. Wie der Name auch erkennen lässt, handelt es sich dabei um Freizeitmode. Die Streetwear Trends unterliegen, wie auch andere Modekollektionen, einem ständigen Wandel.

 Coole Outfits für kalte Tage

Besonders zum Wechsel der Jahreszeiten ändert sich die Kollektion. Baggys, Loose fit-Jeans und Straight fit-Jeans, Skinny- und Karotten Jeans werden nun mit wärmeren Oberteilen kombiniert. Hoodys und Pullis ersetzen T-Shirts und Poloshirts. Wärmende Jumpsuits, die in den verschiedensten Farben und Mustern zu erhalten sind, gehörten ebenfalls in die Streetwear Kollektion. Besonders die neuen Steppjacken für Damen und Herren sind durch die dicke Wattierung wintertauglich. Auch Steppwesten liegen immer noch voll im Trend. Die dünnen Sneakers werden in den kalten Wintertagen durch festere, knöchelhohe Modelle der Vans und Airwalks ersetzt. Natürlich dürfen auch Wollmützen nicht fehlen. Diese sind in Feinstrick- oder Grobstrickvarianten erhältlich.

Fans der Streetwear

Für die kalten Wintertage sind in Onlineshops, wie zum Beispiel von www.planet-streetwear.de, neue trendige Kleidungsstücke zu bekommen, deren neue Formen und Farben den coolen Street-Style unterstützen. Spezielle Streetwear-Shops im Web bringen für den Besucher gleichzeitig meist ein interessantes Infoportal für Fans der Streetwear. Neben dem zur Saison passenden Produktangebot können Käufer sich passende Accessoires zum entsprechenden Outfit aussuchen und so im Trend bezüglich Farbe und Kombinationen liegen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)