Hintergründe zum Damenbart

Mann und Frau sind bei der Behaarung ursprünglich verschieden. Es kommt vor, dass sich die Verteilung der Haare bei einer Frau krankhaft verändert. Man spricht dann im Fachjargon von Hirsutismus. Die Haare im Gesicht eines Mannes haben freien Lauf und fast alles ist möglich und erlaubt. Beim anderen Geschlecht der Frau ist das allerdings eine heikle Sache. Für viele Frauen ist die Behaarung der Oberlippe oder der Wangen ein Tabu. Der Begriff Damenbart im Volksmund bezieht sich dann auf eine Bild, bei der an den genannten Stellen nicht nur Haare vereinzelt erscheinen sondern über größere Gesichtspartien mit männlichen Zügen hinweg.

Hier sei kurze fachbezogene Information erwähnt – auf http://www.dermalisse.de bekommen Sie eine Fülle an zusätzlichen Infomaterial. Feine Flaumhärchen – auch Vellushaar genannt wandelt sich in dickeres Haar um, in sogenanntes Terminalhaar. Dieser Prozess der Umwandlung kann anlage- oder aber krankheitsbedingt sein. Als Ursache kann auch häufigere Androgenbildung sein, und als Ursache für den Damenbart genannt werden. Zirka zehn von hundert der Frauen leiden unter Hirsutismus. Je nach dem aus welchem Land frau stammt können die Grenzen nicht klar gezogen werden, wann man von einem Damenbart spricht; denn bei Frauen aus südeuropäischen Ländern kommt der Damenbart häufiger vor.

In den meisten Fällen aber bringt ein Damenbart einen gewissen Leidungsdruck mit sich. Als Ursachen seien hier noch einige erwähnt. Kommt es zur verstärkten Produktion von männlichen Geschlechtshormonen durch die Eierstöcke (polyzystisches Ovarialsyndrom) kann ein Damenbart entstehen. Der Damenbart kann auch eine Nebenwirkung sein, wenn einer Frau ein androgen-produzierenden Tumor an den Eierstöcken hat. Auch Hochleistungssportlerinnen sind eher betroffen aufgrund eventueller Einnahme von Medikamenten zur Leistungssteigerung. Zur verstärkten Bildung von Terminalhaar kann auch ein Hypophysenadenom beitragen. Liegt bei der Frau ein Androgen-produzierender Tumor an den Eierstöcken oder der Nebenniere vor, kommt es als Nebenwirkung auch zur Bildung des Damenbarts. Weitere Ursachen können im Web recherchiert werden. 

Wer sich dafür interessiert, wie man das Problem mit dem Damenbart löst, kann sich Infos holen über die Haarentfernungsmethode IPL. Diese Methode hat sich etabliert als effiziente Maßnahme gegen den unerwünschten Damenbart.