Das Tattoo professionell entfernen lassen – alles was Sie wissen müssen

Tattoo entfernen

Ein Tattoo besteht aus den verschiedenen Farbpigmenten, welche bei der Tätowierung unter die oberste Hautschicht gespritzt werden und so ein Muster bilden. Bei der professionellen Entfernung sollen diese Farbpigmente wieder entfernt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bevor man sich für eine von diesen entscheidet, sollte man vorher Rücksprache mit einem Experten halten und sich nach den Kompetenzen und Qualitäten des Fachpersonals erkunden, welches diese Entfernung vornimmt. Auch eine vorherige Rücksprache mit dem Hausarzt ist sinnvoll um von gesundheitlichen Risiken ausschließen zu können.

Entfernungsmöglichkeiten:

Die bekannteste Möglichkeit zur Entfernung dieser Farbpigmente ist die Lasertherapie. Bei dieser Behandlung wird das gebündelte Licht des Lasers, welches oft als Strahlen wahrgenommen wird, von der Haut durchgelassen und dann vom Farbstoff in der Haut aufgenommen. Die verschiedenen Farbpigmente absorbieren das Licht und nehmen dabei Energie auf. Durch diese Energie zerplatzen die Farbpigmente, was zur Entfernung führt. Bei dieser Behandlung wird vorher eine Salbe zur lokalen Hautbetäubung aufgetragen. Bei der Lasertherapie sind die zu benutzenden Laser abhängig von der Farbe der Farbpigmente. Außerdem sind schwarze, dunkelblaue und rote Farbpigmente deutlich einfacher zu entfernen als gelbe oder grüne Farbpigmente.

Eine weitere Möglichkeit zur Entfernung der Farbpartikel unter der Haut ist chirurgisch. In der Chirurgie wird der zu behandelnde Patient in Narkose versetzt und das Tattoo wird mithilfe eines Skalpells entfernt. Außerdem kann man die Farbpartikel auch durch das Abschleifen der obersten Hautschicht entfernen. Sobald die Farbpigmente frei liegen können sie entfernt werden. Dieses Verfahren nennt sich Dermabrasion.

Die Skinial Methode ist ein weiteres Verfahren, welche zur Entfernung genutzt werden kann. Bei dieser Methode wird erst die oberste Hautschicht abgetragen und dann Milchsäure hinzugegeben. Die Farbpigmente sind von Makrophagen umhüllt. Diese Makrophagen sind Zellen die zum Immunsystem gehören und dafür zuständig sind, dass die Farbpigmente nicht als Fremdkörper wahrgenommen und von Körper abgestoßen werden. Durch die hinzugefügte Milchsäure löst sich die Makrophagenhülle und der Körper stößt die Farbpigmente ab.

Die Länge der Behandlung ist sowohl von der genutzten Methode abhängig, als auch von der Farbe und Größe des Tattoos. Infos dazu beispielsweise auf www.tattoo-entfernung-nrw.de.

Verhaltensweisen nach der Behandlung:

Nach dem Entfernen der Farbpigmente sollte man die behandelte Stelle mit Wundcreme versorgen und mit einem sterilen Verband verbinden. Eine sich bildende Kruste gehört zum Heilungsprozess und sollte aus diesem Grund nicht entfernt werden. Außerdem sollte die Wunde aufgrund der Empfindlichkeit zu Beginn nur mit Wasser gereinigt werden. Auch wenn die Haut erst gereizt ist und Zeit zur Heilung braucht, heilt diese Wunde nach wenigen Tagen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)