Gepflegt und frisch mit einem Antiperspirant

Ein attraktives Äußeres wird nicht nur durch die Kleidung, die Frisur und das passende Make-Up geprägt, sondern es beginnt bei der Grundpflege. Manche Menschen leiden nicht nur im Sommer unter starkem Schwitzen und der damit verbundenen unangenehmen Geruchsbildung. Auch an der Kleidung macht sich dies bemerkbar. Am bekanntesten sind deutlich sichtbare Schweißränder unter den Armen bei Blusen, Hemden und T-Shirts.

Schwitzen ist eigentlich eine ganz natürliche Körperfunktion. Es regelt die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur. Das vegetative Nervensystem steuert die Schweißproduktion, weshalb wir auch bei Stress und Belastung ins Schwitzen geraten. Der Schweiß an sich ist geruchlos. Der typische Körpergeruch entsteht durch Bakterien und Zersetzung.

Hilfe durch ein Antiperspirant

Viele Produkte überdecken Schweiß und Geruch nur mit starken Düften. Ein Antiperspirant reduziert die Schweiß- und Geruchsbildung. Die Poren der Schweißdrüsen werden verkleinert oder verstopft, was dazu führt, dass wir wenig schwitzen. Die Effektivität reicht bis zu 60%. Antiperspirante sind unter anderem als Spray oder Roller erhältlich. Direkt oder mit den Fingern aufgetragen kann das Antiperspirant seine Wirkung sofort entfalten. Auch auf rasierten Achseln lässt sich ein Antiperspirant anwenden. Jedoch sollte nach der Rasur etwas gewartet werden. Bald stellt man fest, dass der Schweiß deutlich reduziert wurde und Flecken und Ränder an der Kleidung ausbleiben. Die weitere Anwendung kann dann nach Bedarf erfolgen, denn die Wirkung hält bis zu einer gewissen Zeit an. Ein Antiperspirant ist auch für sportlich aktive Menschen ein guter Begleiter. Wer weniger schwitzt hat auch weniger Angst vor Körpergeruch. Gut geschützt fällt es einem leichter auf Menschen zuzugehen und selbstbewusst aufzutreten. Ein Antiperspirant finden Sie hier auf http://www.null-schwitzen.de.

 (Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)