Aktuelle Styles für Business und Freizeit

Bedingt durch das schlechte Konsumklima geben Verbraucher in Deutschland durchschnittlich lediglich 800€ /Jahr für Mode aus und liegen damit knapp über dem EU-Mittelwert von 700€. Das meiste Geld wird von den Konsumenten für Kleidung im Business- und Freizeitbereich aufgewendet. Im Bereich der Mode wird das Outfit nach Dresscodes klassifiziert. Es wird festgelegt, wie zum Beispiel ein Freizeit- oder Businessoutfit zusammengestellt sein muss. Im Businessbereich für Herren wird unter anderem zwischen Business Attire, dem dunklen Anzug in den gängigen Business-Farben in Kombination mit Krawatte, und drei weiteren Business-Formen, die immer einen Anzug mit Weste und Krawatte fordern, unterschieden. Semi-formal erfordert ebenfalls tagsüber Anzug und Krawatte. Der Business Casual Look repräsentiert den Freizeitlook mit Polo-Shirt, Baumwoll- und Cordhosen. Die Street Style Looks stellen eine spezifische Form von subkulturell inspirierter Alltagsmode für die Freizeit dar und werden auch als Fashion Street bezeichnet.

Trends kommen nicht von den Laufstegen

Designer der Mode für Business und Freizeit erklärten das Produktionsmodell der Haute Couture für überholt und beanspruchten, qualitativ hochwertige Mode für alle zu kreieren. Mode für Business und Freizeit soll möglichst für die breite Masse entworfen und geschneidert werden. Besonders die neuesten Trends des Street Style Looks kommen nicht mehr nur von den Laufstegen der Modemetropolen. Erfindungsreichtum und modische Extravaganz, sowie farbenfrohe und inspirierende Looks werden von Fotografen auf den Straßen der Metropolen unter natürlichen Lichtverhältnissen in der sogenannten „Straight-Up“ Rubrik festgehalten. Jugendliche übernehmen dabei die Rolle der Models. Gehsteige, Straßenecken, Häuserfassaden, Hinterhöfe, Seitengassen oder Parks fungieren als Kulissen.

Im Herbst punkten Flecken

Die vor diesen Kulissen aufgenommenen Bilder im semi-dokumentarischem Stil stehen im scharfen Kontrast zur konventionellen Studiofotografie. Auf diesem Weg haben Streetstyle- und Modeblogger das Trendsetting der Freizeit Mode übernommen. Im Herbst punktet der Street Style Look mit Flecken. Leoparden-Muster lauern schon an jeder Ecke. Die aktuellen Animal-Prints werden von vorsichtigen Modefreaks zu Anfang auf Accessoires wie Schuhe, Schal, Tasche oder Gürtel getragen. Hosen und Röcke mit Tiermuster im Street Style Look wirken dezenter als Jacken, Blusen oder gar Hüte. Aktuell und spannend sind auch Varianten der Leoparden-Muster, die nur noch entfernt an ihre wilden Vorbilder erinnern. Streetstylerinnen lassen sich von den vielen Vorschlägen für Streetstyle-Varianten inspirieren.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)